Gottesdienst Maria Himmelfahrt vom 15. August 2022


Der Gottesdienst Maria Himmelfahrt wurde, wegen unsicherer Wetterlage, statt in der Lourdes Grotte unter der Linde bei der Kirche gefeiert.

Den zahlreichen Besuchern gefiel der abwechslungsreiche Gottesdienst. 

Pater Edoh meinte, Maria ist heute zu uns gekommen, wir mussten nicht zur Grotte aufsteigen. Die erste Lesung der Sakristanin war eine Geschichte mit dem Titel "Sommer". Die Predigt wurde vom Frauenbund durch Erika Schraner gehalten. Sie erzählte Interessantes über das Heilkraut «Mädesüss».

Umrahmt wurde die Feier, neben dem Gesang der Gottesdienstbesucher, von Lara Stürmer und dem Gitarristen Bruno. 

Nach dem Gottesdienst stand eine kleine Festwirtschaft bereit. Von dieser wurde reger Gebrauch gemacht.

Patrozinium St. Peter und Paul in Sulz vom 03.07.2022

Patrozinium St. Peter und Paul in Sulz

Neben dem Jubilieren war der letzte Auftritt des Kirchenchor Sulz sehr emotional.

 

Drei Jubiläen zu feiern, nahm die Kirchgemeinde Sulz zum Anlass, das Fests der Kirchenpatrone grösser zu feiern als in den vergangenen Jahren. Die 160 Gottesdienstbesucher durften dem letzten Auftritt des Kirchenchores Sulz beiwohnen. Im Anschluss waren alle zu einem Grill-Tavolata eingeladen.

 

Ludwig Dünner

 

SULZ. Die Kirche Sulz feiert im Jahr 2022 ihr 150-jähriges Bestehen. Die Glocken sind 151 Jahre alt und der Kirchenchor Sulz wurde vor 152 Jahren gegründet. Der geladene Historiker Dr. Linus Hüsser, konnte mit seinem Wissen den Besucherinnen und Besucher, die Geschichte der Kirche Sulz näherbringen.1864 hat die Kirchgemeinde Sulz entschieden, die zu kleine Kirche abzureissen und ein Gotteshaus zu erstellen, welches der Einwohnerzahl entsprach. Der damalige Aargauer Stararchitekt, Joseph Caspar Jeuch wurde beauftragt die neue Kirche in Sulz zu planen. Er war bekannt für seine eher pompösen kirchlichen Bauten. Die Sulzer haben sich im Jahre 1870, aus finanziellen Gründen, entscheiden einen eher schlichteren Bau zu erstellen. Die grösste Glocke mit einem Durchmesser von 1.30 Meter wurde dem Kirchenpatron St. Peter und Paul geweiht.

 

Erster Gemeindeleiter in Sulz

Zum Jubiläum wurde der erste Gemeindeleiter in Sulz, Ludwig Hesse eingeladen, welchem die Worte der Predigt zustanden. Ludwig Hesse erinnerte sich zurück, als er vor rund 40 Jahren nach Sulz kam. Die zehn Jahre, welche er in Sulz verbrachte, waren wegweisend für die Zukunft der Pfarrei. So trat er doch die neu geschaffene Stelle neben dem schon fast legendären Pfarrer Josef Schlienger an. Über Jahrzehnte «regierte» Pfarrer Josef Schlienger die Kirchgemeinde Sulz, so Hesse mit einem kleinen lächeln. Der Pfarrer schaute zu dieser Zeit, dass die Kirche im Dorf blieb und die Gottesdienste besucht wurden, vermöchte der ehemalige Gemeindeleiter zu berichten. Doch mit seinem Einsatz in Sulz wurden die Weichen neu gestellt und heute ist so, dass die Pfarreimitglieder die Kirche gestalten und die 

Angestellte Helfer seien, fuhr Ludwig Hesse in seiner Predigt weiter. Zum Abschluss verglich er die Kirche noch mit einer Weinflasche, welche nur eine Transportverpackung sei. Die Qualität macht jedoch der Inhalt aus, so Hesse. Mit grossem Applaus wurden seine Worte von den Gottesdienstbesuchern gewürdigt.

 

Emotionaler Abschied

Traditionellerweise wurden auch diese Jahr Ministranten verabschiedet und neue in den Dienst aufgenommen. Die Sakristanin Yvette Dünner verabschiedete zwei Ministranten und bedankte sich bei ihnen für ihre Dienste. Erfreut zeigte sie sich, dass sie neu zwei Mädchen und einen Knaben in den Ministrantendienst aufnehmen durfte, so stehen zurzeit 14 Ministranten in den Diensten der Kirche St. Peter und Paul in Sulz. 

Mit der Mozartmesse ertönte das letzte Mal der Gesang des Kirchenchors Sulz. Bereits seit 2014 sangen die beiden Chöre Sulz und Laufenburg, aus dem Grunde vom Mitgliedermangel, zusammen und traten gemeinsam auf. Da nach der Pandemie die Zahl der Mitglieder weiter schwand, entschieden sie sich, an den beiden Patrozinien ein letztes Mal aufzutreten. Dieter Deiss, langjähriger Sänger und Chorleiter, lies zum Abschied noch einmal die Geschichte des Kirchenchores Sulz Revue passieren. Die beiden Chöre werden auf Ende dieses Jahres die Vereine auflösen. Die Präsidentin der Kirchenpflege, Claudia Dünner, würdigte ihn ihren Worten die Dienste des Kirchenchores und durfte als Dank die Mitglieder des Kirchenchores Sulz, mit einer Vereinsreise, welche nächstes Jahr ins Opernhaus Zürich führen wird, beschenken.

Im Anschluss an den Gottesdienst waren alle Besucher zu einem Grill-Tavolata eingeladen.

Fotos: Edwin Rüede
Text: Ludwig Dünner

Ein paar Impressionen vom Fronleichnam 16. Juni 2022